Pro Jahr werden über

1 Mio. Betreuungsverfahren angestrengt.

Über 100.000 Vorsorge-dokumente werden jährlich bei der Bundes-notarkammer registriert.

Eine einmal registrierte Vorsorgevollmacht wird lebenslang im Vorsorgeregister gespeichert.

Jährlich werden über 70.000

Justizabfragen getätigt.

Was genau wird über eine Vorsorgevollmacht geregelt?

Mit einer Vorsorgevollmacht benennen Sie eine oder mehrere Personen, die in Ihrem Namen handeln dürfen. Das können Ihre engsten Angehörigen sein, aber auch andere wichtige Vertrauenspersonen, die Ihnen nahestehen.

Was muss eine Vorsorgevollmacht leisten?

Es muss mindestens ein Bevollmächtigter benannt werden.

Sie legen fest, welche Vertrauensperson(en) Sie vertreten, wenn Sie nicht in der Lage sind sich zu äußern. Ist niemand bevollmächtigt, entscheidet das Betreuungsgericht, wer über Sie entscheidet - das kann auch ein unbekannter Dritter sein.

Ihre Vorsorgedokumente sollten unbedingt offiziell registriert sein.

Durch eine Anfrage beim Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer können insbesondere zuständige Behörden schnell klären, ob jemand eine Vorsorgevollmacht und eine Patientenverfügung verfasst hat.

Eine Betreuungsverfügung muss in der Vorsorgevollmacht inkludiert sein.

In einer Betreuungsverfügung legen Sie fest, wer Ihr vom Gericht zu bestellender Betreuer sein soll, wenn eine Betreuung notwendig wird. Durch die Vorsorgevollmacht von prevago ist dies sichergestellt.

Was kann passieren, wenn ich keine Vorsorgevollmacht habe?

Entmündige ich mich, wenn ich keine Vorsorgevollmacht verfasse?

Brauche ich eine zusätzliche Betreuungsverfügung?

Kann ein Gericht trotz Vorsorgevollmacht einen Betreuer bestellen?

Brauche ich als Unternehmer eine separate Unternehmensvollmacht?

Jetzt ganz einfach starten

 

Frage 1 von 6: Gültigkeit nach dem Tode

Soll die Vollmacht über Ihren Tod hinaus gültig sein, damit Ihre Bevollmächtigten auch dann in der Lage sind, für Sie zu handeln (bspw. Bankgeschäfte oder Bestattung)?